Schlagwörter

, , ,

Statt dem Aufstieg ins Krankenhaus

Servus,

eigentlich wollte ich letztes Wochenende über Pfingsten mit meinen Spezl Thorsten ein schönes Rennwochenende im Schwarzwald erleben.
Sonntags lief es dann auf dem welligen Kurs schon nicht sonderlich. Nachdem ich die erste Stunde bei über 33°C schon wenig getrunken hatte, kam ich mehr ungewollt mit einem anderen Fahrer vom Feld weg. Im über 170 Mann stark besetzten ABC Feld fuhren wir viel zu schnell in den Berg und so hatte ich schnell mit Kopfweh zu kämpfen. Nachdem das Feld immer weiter schrumpfte musste ich auch in der drittletzten Runde nach 110 von 130 km verabschieden. Schade, denn es waren gerade einmal noch 40 Fahrer übrig.
Nach dem Rennen hieß es dann erstmal drinken, drinken, drinken… Wir fuhren noch ca. 1.5h bis zu unserem Zimmer in der Nähe von Merdingen.

Da dass Rennen bereits um 8 Uhr startete, hieß es früh aufstehen! Das Rennen lief ausgezeichnet: zusammen mit der U19 wurden 9 Runden mit insgesamt 74,7km gefahren. Das 130 Mann Feld schrumpfte in jeder der etwa 100hm, jedoch selektiven Runde. Es ging nur bergauf und bergab. Nach 4 Runden konnte ich mich dann mit Moritz Backofen (Team Rothaus) absetzen) und einen geflohenen U19 Fahrer einholen. Nachdem Peter Förster (VCR Regensburg) noch aufschließen konnte, konnten wir uns etwa 1 Runde vor dem Feld behaupten. Nachdem uns das Feld wieder einholte, verlief das Rennen im noch etwa 20 Mann großen Feld (davon 10 C-Fahrer und 10 U19-Fahrer) lockerer.
In der letzten Runde in der Abfahrt, ca. 2km vor dem Ziel touchierte mich vermutlich ein Fahrer mit dem Vorderrad, ich kam zu Sturz und lag eine gute Sekunde, ehe ein weiterer Fahrer mit über 60km/h in mich hineinrauschte. Das Rad lag über mir und hatte sich in meinem Oberarm verhängt. Schade, das wäre 100% die 5. Platzierung und damit der Aufstieg gewesen … Mir war aber sofort klar, dass ich nicht weiter fahren konnte. Ich konnte mich überhaupt nicht bewegen. Nach einigen Minuten kamen dann Helfer und verständigten den Krankenwagen, der mich zu einer Wiese brachte, ehe es mit dem Hubschrauber nach Freiburg ins Krankenhaus ging. Am Abend wurde ich mit der Diagnose Oberarmbruch operiert. Die zahlreichen Prellungen, Schürf- und Schnittwunden taten ihr übliches. Einige Monate wird es nun dauern bis ich wieder auf dem Rad sitze. Ihr könnt ja ein paar Kilometer für mich mitfahren 😉

Nun liege ich also hier, fast 500km von daheim in Freiburg im Krankenhaus …

Machts gut und genießt jeden „gesunden“ Tag!
Alex

Fensterblick

Fensterblick

Advertisements